Zum Inhalt springen

Hauswirtschaft Ausbildung in 1 Jahr

Dein Weg zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin durch die Externenprüfung

Die Hauswirtschaft ist ein vielseitiges Berufsfeld, das in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat.

Wenn du eine Karriere in diesem Bereich anstrebst, jedoch keinen klassischen Ausbildungsweg einschlagen kannst oder möchtest, hast du die Möglichkeit, den Berufsabschluss als staatlich geprüfte Hauswirtschafterin über eine Externenprüfung zu erlangen.

In diesem Blogartikel erklären wir dir detailliert, wie du innerhalb eines Jahres durch die Externenprüfung deine Qualifikation in der Hauswirtschaft erlangen kannst.

Hinweis am Rande: Wir bieten selbst einen Fernlehrgang zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin an.

Klingt interessant? Hier findest du mehr Informationen:
Ausbildung Hauswirtschafterin (nebenberuflich)

Inhaltsverzeichnis

Zunächst einmal: herzlichen Glückwunsch, dass du dich dazu entschieden hast, deine Ausbildung nachzuholen. Es ist eine mutige Entscheidung, sich neben dem Beruf noch einmal voll ins Lernen zu stürzen, aber es ist auch eine Investition in deine Zukunft und deine Karriere. Ich weiß, dass es nicht immer einfach ist, Beruf und Weiterbildung unter einen Hut zu bringen, aber ich verspreche dir, dass es sich lohnen wird.


Was ist die Externenprüfung?

Die Externenprüfung bietet dir, wenn du keine reguläre Ausbildung absolviert hast, die Möglichkeit, einen anerkannten Berufsabschluss zu erlangen.

Diese Prüfung richtet sich an Menschen, die bereits berufliche Erfahrungen gesammelt haben und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten offiziell anerkennen lassen möchten.

Die Prüfung entspricht in Umfang und Anforderungen der regulären Abschlussprüfung und wird von den zuständigen Stellen, meist den Landwirtschaftskammern oder Industrie- und Handelskammern, abgenommen.


Voraussetzungen, um die Ausbildung Hauswirtschafterin in einem Jahr zu absolvieren

Um zur Externenprüfung zugelassen zu werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Berufserfahrung: Du musst in der Regel eine einschlägige Berufserfahrung nachweisen können, die etwa dem 1,5-fachen der regulären Ausbildungszeit entspricht. Für die Hauswirtschaft bedeutet dies, dass du mindestens 4,5 Jahre in diesem Bereich gearbeitet haben solltest. Darunter zählt z.B. auch die offizielle Elternzeit für die Kindererziehung!

  2. Nachweise und Dokumente: Arbeitszeugnisse, Nachweise über Fort- und Weiterbildungen sowie eventuell Referenzen von Arbeitgebern sind notwendig, um deine Berufserfahrung glaubhaft darzustellen.

  3. Anmeldung und Gebühren: Die Anmeldung zur Externenprüfung erfolgt bei der zuständigen Kammer. Es fallen Prüfungsgebühren an, deren Höhe je nach Region variieren kann. Schreib uns gerne, wenn du für einen bestimmten Standort die Gebühren erfahren möchtest.


Der Ablauf der Externenprüfung

Der Prozess der Externenprüfung gliedert sich in mehrere Schritte:

  1. Anmeldung: Zunächst erfolgt die Anmeldung bei der zuständigen Prüfungsstelle. Hierbei musst du alle erforderlichen Nachweise und Dokumente einreichen.

  2. Vorbereitungslehrgänge: Vorbereitungslehrgänge sind äußerst hilfreich, um dich gezielt auf die Prüfung vorzubereiten. Diese Lehrgänge bieten eine kompakte Auffrischung und Vertiefung des notwendigen Fachwissens.
    (Genau so einen Vorbereitungslehrgang bieten wir online an. Hier gibt es mehr Informationen zum Fernlehrgang Hauswirtschafterin)

  3. Die Prüfung: Die Externenprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Die schriftliche Prüfung umfasst theoretisches Wissen in verschiedenen Bereichen der Hauswirtschaft, während die praktische Prüfung deine Fähigkeiten in realen Arbeitssituationen testet.

  4. Prüfungsergebnisse und Abschluss: Nach Bestehen der Prüfung erhältst du deinen Abschluss als staatlich geprüfte Hauswirtschafterin.


Was bringt ein Vorbereitungslehrgang?

Der Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung nach §45.2 soll die Teilnehmer*innen gezielt auf die Prüfung vorbereiten. Er dauert in der Regel mehrere Monate und vermittelt das notwendige theoretische und praktische Wissen.

Während des Lehrgangs werden die Teilnehmer*innen auf die Prüfung vorbereitet, die aus schriftlichen und praktischen Teilen besteht. In den schriftlichen Prüfungen werden theoretisches Wissen und die fachspezifischen Kenntnisse abgefragt. Die praktischen Prüfungen dienen dazu, das erlernte Wissen in der Praxis anzuwenden.

Wenn die Prüfung erfolgreich abgeschlossen wurde, erhält man den Gesellenbrief für den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafter*in. Mit diesem Zeugnis hat man die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt wie Personen, die die Ausbildung im Betrieb absolviert haben.

Wie wär’s mit wöchentlichen Tipps für mehr Gehalt, Anerkennung und Fachkenntnisse direkt ins E-Mail Postfach?

Sichere dir jetzt unseren  Newsletter!

Die Inhalte der Ausbildung

Die Ausbildung zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin umfasst eine Vielzahl von Themenbereichen:

  1. Haushaltsführung: Hierzu gehören das Führen und Organisieren von (Groß-)Haushalten, einschließlich Budgetplanung und Einkauf.

  2. Ernährungslehre und Kochkunst: Wissen über gesunde Ernährung, Planung von Mahlzeiten sowie die Zubereitung von Speisen.

  3. Reinigung und Pflege: Kenntnisse in der Reinigung und Pflege von Räumen und Textilien.

  4. Kinder- und Seniorenbetreuung: Grundlagen der Betreuung von verschiedenen Altersgruppen, von der Kindesentwicklung bis hin zu Pflege und Unterstützung von Senioren.

  5. Wirtschafts- und Sozialkunde: Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen sowie Sozialkompetenzen, die im Beruf notwendig sind.


Vorteile der Externenprüfung

Die Externenprüfung bietet dir mehrere Vorteile:

  1. Zeitersparnis: Durch die Anerkennung deiner Berufserfahrung kannst du den Berufsabschluss wesentlich schneller erlangen als durch eine reguläre Ausbildung.

  2. Flexibilität: Du kannst die Vorbereitung auf die Prüfung nach deinen eigenen Zeitplänen und Verpflichtungen gestalten.

  3. Anerkennung der Berufserfahrung: Deine bisherige Berufserfahrung wird offiziell anerkannt und in einen staatlich anerkannten Abschluss umgewandelt.


Erfahrungen von Absolventen

Viele, die den Weg über die Externenprüfung gegangen sind, berichten von positiven Erfahrungen. Die Möglichkeit, ihre bereits erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten offiziell anerkennen zu lassen, hat ihnen neue berufliche Perspektiven eröffnet. Einige Absolventen haben sogar den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt oder leitende Positionen übernommen.

Schau dir hier alleine mal das Feedback unserer Teilnehmer auf Google an.


Fazit: Hauswirtschaft Ausbildung in 1 Jahr durch die Externenprüfung

Die Externenprüfung ist eine hervorragende Möglichkeit für dich, wenn du bereits in der Hauswirtschaft tätig bist und deine berufliche Qualifikation auf eine formelle Ebene heben möchtest. Mit der richtigen Vorbereitung und dem Willen zum Erfolg kannst du innerhalb eines Jahres den Abschluss als staatlich geprüfte Hauswirtschafterin erlangen.

Durch die gezielte Vorbereitung und das strukturierte Vorgehen bietet die Externenprüfung eine attraktive Alternative zur traditionellen Ausbildung und eröffnet zahlreiche Karrierechancen im Bereich der Hauswirtschaft. Mache den ersten Schritt und starte noch heute deine Reise zur staatlich geprüften Hauswirtschafterin!

An dieser Stelle nochmal der Hinweis auf unseren Fernlehrgang Hauswirtschafterin

Solltest du Fragen oder Anmerkungen haben, hinterlasse uns gerne eine Nachricht unter dem Menüpunkt Kontakt.

Über den Autor

Über den Autor

Hi, ich bin René Rettig - Inhaber und Dozent von Fokus Hauswirtschaft.

Als Ausbilder, Hauswirtschaftlicher Betriebsleiter und Hygienebeauftragter helfe ich dir unter anderem die Ausbildung (online) unkompliziert und auf schnellstem Wege nachzuholen.

Du willst mich bestechen? Versuchs mit Käsekuchen.

Wie wär’s mit wöchentlichen Tipps für mehr Gehalt, Anerkennung und Fachkenntnisse direkt ins E-Mail Postfach?

Sichere dir jetzt unseren  Newsletter!